Permeationsanalytik

Permeationsanalytik von Packstoffen
© Foto Fraunhofer IVV

Wir untersuchen polymere Werkstoffe und Beschichtungen auf ihre Durchlässigkeiten gegenüber Gasen und flüchtigen Substanzen.

Durchlässigkeit von Packstoffen und Packmitteln gegenüber Wasserdampf und Sauerstoff

Durchlässigkeit von Packstoffen und Packmitteln gegenüber anderen Gasen

Durchlässigkeit von Packstoffen und anderen Materialien gegenüber organischen Substanzen

Gaspermeationskinetik

Das Fraunofer IVV hat eine Schnelltestmethode zur produktionsbegleitenden Permeationsmessung entwickelt. Mit dieser zeitnahen Ermittlung der Messwerte können bei der Produktion Zeit und Kosten eingespart werden: Müller K.: Schneller zum Ergebnis. Permeationsmessung von Folien. Kunststoffe 101 (2011) 7, S. 75-80

 

Durchlässigkeitsprüfungen an Packstoffen und Packmitteln gegenüber Wasserdampf und Sauerstoff

  • Wasserdampfdurchlässigkeit nach DIN 53 122-1
    Gravimetrische Ermittlung der in einer bestimmten Zeit durch eine Packstoffprobe unter definierten Bedingungen permeierenden Menge an Wasserdampf.

  • Wasserdampfdurchlässigkeit nach DIN EN ISO 15106-3
    Ermittlung der in einer bestimmten Zeit durch eine Packstoffprobe unter definierten Bedingungen permeierenden Menge an Wasserdampf nach dem Elektrolyse-Verfahren. Die untere Messgrenze liegt hierbei bei 0,01 g/(m² d).

  • Sauerstoffdurchlässigkeit von Packstoffen nach DIN 53 380, T3
    Trägergasverfahren zur Ermittlung der Gasdurchlässigkeit von Packstoffen, bei dem die durch die Probe hindurchgetretene Sauerstoffmenge über einen elektrochemischen Sensor erfasst wird.

  • Sauerstoffdurchlässigkeit von Packungen nach DIN 53 380, T3
    Trägergasverfahren zur Ermittlung der Gasdurchlässigkeit von Packungen, bei dem die durch die Probe hindurchgetretene Sauerstoffmenge über einen elektrochemischen Sensor erfasst wird.

Durchlässigkeitsprüfungen von Packstoffen und Packmitteln gegenüber anderen Gasen

 

  • Gasdurchlässigkeit nach dem manometrischen Verfahren nach DIN 53 380-2
    Verfahren zur Ermittlung der Gasdurchlässigkeit von Packstoffen über den infolge des Gasdurchgangs stattfindenden Druckanstieg in der Messzelle;
    Gase (Standard): CO2, N2, Ar, He, CH4
    weitere Gase möglich

Durchlässigkeit von Packstoffen und anderen Materialien gegenüber organischen Substanzen

 

  • Permeationsmessungen von organischen Substanzen, Aromastoffen, medizinischen Wirkstoffen und anderen Chemikalien
    Permeationsmessungen durch beliebige Kunststoffkombinationen und andere Materialien (z. B. Lebensmittelverpackungen, Kraftstoffbehälter, etc.); Permeationsmessungen in Abhängigkeit der organischen Substanz und des Materialaufbaus; automatisierte Messanlagen für 15 Messplätze.

  • Barrierewirkung von Sperrschichten gegen Mineralöl
    Permeationsmessung von repräsentativen Substanzen durch Folien (barrier + non-barrier) und beschichtete Kartons.

  • Permeationsmessungen von Permanentgasen (O2, N2, H2, CO2, SO2, NH3,...)
    durch beliebige Kunststoffkombinationen und andere Materialien (z. B. Lebensmittelverpackungen, Dichtungen, Druckleitungen, etc.): zerstörungsfreie Permeationsmessungen (z. B. CO2) an kompletten Verpackungen (z. B. Getränkeflaschen, Blisterverpackung).

Gaspermeationskinetik

 

  • Permanentgasanalytik und Gaspermeationskinetik-Analyse von Gaszusammensetzungen in Packungen und deren Veränderungen
    Ermittlung der Gasdurchlässigkeiten von Packungen (z. B. Schutzgaspackungen (MAP)); Packungsdichtigkeit; Schwachstellenanalyse; Analyse von Sauerstoffverbrauchsreaktionen durch Füllgüter in Packungen; Kopfraumgasanalytik.