Macauba-Palmfrüchte als Rohstoff für Lebensmittel und technische Anwendungen – Acrowards

Identification of suitable processing techniques to supply high-value fractions from Macaw fruits for food and non-food applications

Logo des BMBF

Projektlaufzeit: 1.11.2016 bis 31.10.2019

Projektträger / Zuwendungsgeber:
Projektträger Jülich GmbH  PTJ / Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF

 

Die Nutzung der Macauba-Früchte mit einem ganzheitlichen Verwertungskonzept

Macauba-Palmen weisen ein enormes Potenzial für Brasilien auf, da ihre Palmfrüchte gleichzeitig wertvolle Fraktionen für die Produktion von Lebensmitteln, technischen Produkten und Energie bereitstellen. Das Wissen zur Macauba-Kultivierung ist auf wenige Studien beschränkt, die sich mit der genetischen Charakterisierung und der Auswahl vielversprechender Genotypen beschäftigt haben. Eine effiziente Ausschöpfung des Potenzials der Macauba-Früchte erfordert jedoch nicht nur Fortschritte bei ihrem Anbau, sondern unbedingt auch ein funktionierendes Verarbeitungskonzept.

Bislang wird das Öl aus dem Mesocarp und dem Kern über wenig effiziente Entölungstechniken gewonnen und der Extraktionsrückstand wird als Viehfutter verwendet. Für die Gewinnung der Fasern und Proteine existieren noch keine Verfahrenskonzepte. Um die hohen Kosten für die arbeitsintensive Ernte der Früchte auszugleichen ist jedoch ein ganzheitliches Verwertungskonzept für die Früchte zwingend erforderlich.

Ziel des Forschungsprojektes Acrowards ist es daher, in deutsch-brasilianischer Kooperation die bestehenden Lücken in der Wertschöpfung der Macauba-Palme zu schließen und ein ganzheitliches Verwertungskonzept für das bislang noch ungenutzte Potenzial zu erarbeiten.

Eine nachhaltige Fraktionierungstechnologie macht die Nutzung der gesamten Rohstofffraktionen möglich

Am Fraunhofer IVV soll im Rahmen des Projektes eine nachhaltige Fraktionierungstechnologie entwickelt werden, die eine Nutzung der gesamten Rohstofffraktionen (v.a. Öl, Protein, Fasern) von Macauba-Früchten möglich macht. Die Einarbeitung der gewonnen Fraktionen in Lebensmittel und technische Produkte wird in Zusammenarbeit mit der Industrie erfolgen, um neuartige Produkte zu entwickeln und so eine profitable Verwertung aller Macauba-Fraktionen sicherzustellen.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden Akteure entlang der Produktionskette in beiden Ländern beteiligt. Das Projekt umfasst 15 Partner aus Industrie und Forschung aus Deutschland und Brasilien.