Maßgeschneiderte PVOH Löslichkeit

Entwicklung funktionalisierter, kontrolliert wasserlöslicher Polymerfolien zum Verpacken von Flüssigkeiten

Logo für PVOH, bestehen aus dem Schriftzug "Maßgeschneiderte PVOH Löslichkeit" und einem blauen Kreis

Der thermosplastische Kunststoff PVOH verpackt auch wässrige Lösungen zuverlässig und ist zudem recycelbar

Projektlaufzeit: 1.7.2015 bis 31.1.2018

Projektträger/Zuwendungsgeber:
AiF Projekt GmbH / Bundesministerium für Wirtschaft und Enerfie BMWi

PVOH ist ein thermoplastischer Kunststoff, der als weißes oder gelbliches Pulver meistens durch Hydrolyse von Polyvinylacetat gewonnen wird. Es wird in großen Mengen als Leimungsmittel in der Papierindustrie, zur Beschichtung von Garnen in der Textilindustrie und bei der Klebstoffherstellung eingesetzt. Bislang wird lediglich ein kleiner Teil zu Folien verarbeitet. Solche Folien können z. B. bei wasserlöslichen Verpackungskonzepten für gelartige Substanzen, wie Seifen oder Reinigungsmittel, eingesetzt werden. Allerdings ist die Anwendung hier auf Konzentrate mit einem sehr geringen Wassergehalt beschränkt, da sich die Folie sonst auflöst.

Ziel dieses Projekts ist, eine wasserlösliche Folie zu entwickeln, die in der Lage ist, auch wässrige Lösungen mit einem höheren Wassergehalt zuverlässig verpacken zu können. Dennoch soll sich die Folie bei Kontakt mit Wasser bei definierten Temperaturen, in einer angemessenen Zeit vollständig auflösen. Des Weiteren soll die Folie biologisch abbaubar sein und über die für die Verarbeitung zu Beuteln nötigen Eigenschaften besitzen, z. B thermoplastische Verarbeitbarkeit und Siegelfähigkeit. Auch die mechanischen Eigenschaften der entwickelten Folie müssen für die geplanten Anwendungen geeignet sein.

Mögliche zukünftige Einsatzgebiete wären Portionspackungen für Reinigungsmittel zur leichteren und effizienteren Dosierung im Gebäudereinigungsbereich. Auch sind Portionspackungen für Scheibenreiniger im Automotive Bereich vorstellbar. Wasserlösliche Packstoffe bieten für viele weitere Einsatzgebiete Potenzial. Zur Zielerreichung werden von den beiden Projektpartnern, dem Fraunhofer IVV und der SOKUFOL-Folien GmbH, mehrere Lösungsansätze verfolgt. Hierbei kommen Co-Extrusionsverfahren, nasschemische Beschichtungen und nanoskalige Oberflächenfunktionalisierungen und deren Kombination zum Einsatz.