Materialprüfungen

Mechanische Eigenschaften von Packstoffen und Packmitteln

 

  • Flächenbezogene Masse nach DIN EN ISO 536
    Gravimetrische Bestimmung des Flächengewichts von Papier und Pappe.

  • Flächenbezogene Masse nach DIN EN ISO 2286-2
    (je Lage)
    Gravimetrische Bestimmung des Flächengewichts der Einzellagen von Kunststofffolien-Verbunden und Beschichtungen, auch in Verbindung mit z. B. Papier, Pappe, Metallfolie, incl. Trennung der Lagen.

  • Dicke nach DIN 53 370
    Bestimmung der mittleren Dicke von Kunststofffolien durch mechanische Abtastung.

  • Zugversuch nach DIN EN ISO 1924
    (Reißkraft, Reißdehnung, Zugfestigkeit)
    Ermittlung des Kraft-Verformungsverhaltens von Papier und Pappe bei einachsiger Zugbeanspruchung.

  • Zugversuch nach DIN EN ISO 527 (Reißkraft, Reißdehnung)
    Ermittlung des Kraft-Verformungsverhaltens von Kunststofffolien und Kunststoffen bei einachsiger Zugbeanspruchung.

  • Durchstoßversuch mit elektronischer Messwerterfassung nach DIN ISO 7765-2
    Bestimmung der Messgrößen Schädigungskraft, Schädigungsverformung und Schädigungsarbeit an Kunststofffolien und Verbunden bei Stoßbeanspruchung senkrecht zur Folienebene. (Durchstoßfestigkeit)

  • Reibungsmessungen nach DIN EN ISO 8295
    Beurteilung des Reibungsverhaltens von Packstoffen gegenüber Metallen oder gegenüber sich selbst auf einer horizontalen Gleitbahn in Verbindung mit einer elektromechanischen Zugprüfmaschine.

  • Weiterreißversuch nach DIN 53 363
    Ermittlung der Kraft, die trapezförmige Proben von Kunststofffolien mit definiertem Einschnitt dem Weiterreißen entgegensetzen.

  • Feststellung der optimalen Heißsiegelbedingungen von Packstoffen
    auch für Heißsiegelwerkzeuge mit verschiedenen Oberflächenprofilen. Herstellung von Laborheißsiegelnähten unter bestimmten Heißsiegelbedingungen mit anschließender Nahtfestigkeitsmessung (entsprechend IVV Merkblatt 33: Bestimmung der Festigkeit von Heißsiegelnähten - Quasistatische Methode) unter einachsiger Zugbeanspruchung quer zur Siegelnaht.

  • Bestimmung der Verbundhaftung
    Ermittlung der Trennkraft zwischen den Schichten eines Verbundes.

Weitere Untersuchungen von Packstoffen, Packmitteln, Polymeren und Oberflächen

 

  • Haftungsmessung dünner Aluminiumschichten auf Kunststoffen
    10 Einzelmessungen nach dem Standardverfahren des Fraunhofer IVV in Anlehnung an den EAA-Peel-Test der EMA (European Metallizers Association).

  • Oberflächenspannung von Festkörpern über Randwinkelmessungen mit Flüssigkeiten
    Bestimmung des polaren und dispersen Anteils der Oberflächenenergie mit mehreren Flüssigkeiten.

  • Bestimmung der Dichte von Kunststoffen nach DIN EN ISO 1183
    Durchführung nach dem Auftriebsverfahren. Dreifachbestimmung.

  • Dynamische Differenzkalorimetrie (DSC)
    Thermoanalytisches Verfahren zur Identifizierung und Charakterisierung von Kunststoffen und Kunststoffmischungen.

  • Lichtdurchlässigkeit nach DIN 10 050, T9
    Spektralphotometrische Ermittlung des von Packstoffen durchgelassenen Lichts vom UV bis IR-nahen Wellenlängenbereich.
  • Kunststoffidentifizierung / Folienidentifizierung
    Identifizierung der Kunststoffart mit Hilfe von Brennproben und Löslichkeitstests.

  • Verbundaufbau / Verbundzusammensetzung
    von Folienverbunden

  • Lichtmikroskopische Schichtdickenmessung an Mikrotomschnitten
    Fertigung von Dünnschnitten mit anschließender lichtmikroskopischer Messung der einzelnen Schichtdicken nach Kunststoffidentifizierung.

  • IR-Spektroskopie (FTIR) in Transmission und Reflexion
    Stoffidentifizierung von organischen Schichten und Kunststoffen.

  • Feuchtigkeitsgehalt nach DIN EN ISO 287
    Bestimmung der im Anlieferungszustand in Papier oder Pappe vorhandenen Wassermenge durch Rücktrocknung im Wärmeschrank.

  • Fettdurchlässigkeit nach DIN 53 116
    Bestimmung der Anzahl punktförmiger Durchgänge eines definierten Prüffettes durch Packstoffe.

  • Knitterfestigkeitsprüfung
    Dreh-/Stauchbeanspruchung von zu Zylindern geformten Proben aus Verbundfolien, wobei als Beurteilungskriterium für das Ausmaß der Beanspruchung entweder die Zahl durchgehender Poren oder die Gasdurchlässigkeitserhöhung dient.