Dioxinanalytik

Die Arbeitsgruppe Dioxinanalytik

© Fraunhofer IVV
MAT-95 Hochauflösendes Massenspektrometer

Die Abteilung Produktsicherheit und Analytik hat auf dem Gebiet der Identifizierung und Quantifizierung von Störstoffen im Spurenbereich wie den chlorierten Dioxinen und Furanen (PCDD/PCDF) fundierte Erfahrungen (vgl. Liste der relevanten IVV-Publikationen). Eine Arbeitsgruppe arbeitet seit 1989 intensiv auf dem Gebiet der Dioxinanalytik an unterschiedlichsten Probenmatrices. So wurden im Auftrag des BMFT Untersuchungen der Entstehung und des Verbleibs von Dioxinen in der Zellstoff- und Papierindustrie durchgeführt. Im Anschluss an diese Arbeiten sind zahlreiche Untersuchungen im Bereich der Papierindustrie durchgeführt worden. Seit 1995 führt das Institut regelmäßig im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums Untersuchungen zur Kontrolle der Analysenqualität der Dioxinanalysen der Bundesanstalt für Milchforschung durch. Zusammen mit dem Wilhelm-Klauditz-Institut für Holzforschung wurde die Dioxinbildung bei der Befeuerung von Kleinverbrennungsanlagen mit naturbelassenem Holz untersucht.

Durch die regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Ringversuchen wird die fachliche Kompetenz in den genannten Fachgebieten gewährleistet. So hat das Institut im Bereich Dioxinanalytik erfolgreich an den Ringversuchen "Bundesweite Qualitätsprüfung 1994 der Universität Tübingen für PCDD/F in Klärschlamm", "Bundesweite externe Qualitätsprüfung 1999 der GAM für PCDD/F in Klärschlamm" und "Bundesweite Qualitätsprüfung 1997 für PCDD/F in Böden" teilgenommen.

Die analytischen Einrichtungen erfüllen die modernsten Anforderungen. Es steht ein Sicherheitslabor zur Verfügung. Für die PCDD/F-Analytik wird in der Regel hochauftrennende Gaschromatographie (HRGC) gekoppelt mit hochauflösender Massenspektrometrie (Finnigan MAT 95) verwendet. Desweiteren stehen auch niederauflösende Massenspektrometer für Screeninganalysen zur Verfügung.

Weitere
Informationen:
Massenspektrometrie
Literatur: Gruber L., Meisburger M., Wolz G., Santl H.:
Dioxine in der Papier- und Zellstoffherstellung, VDI Berichte Nr. 1298, 1996
  Gruber L., Santl H., Seidl J., Wolz G.:
Confirmation of the DB-5MS column and its use in routine dioxin analysis, Organohalogen Compounds Dioxin'95 Vol. 23, 1995, 175-180
  Gruber L., Stöhrer E., Santl H.:
Modified method for the determination of PCDD/Fs in samples from the pulp and paper industry - First results, Dioxin'92, 24-28. Aug. 1992, Tampere, Finnland, Poster Presentation P 72
  Quost A., Gruber L., Santl H.:
The use of quadrupole mass spectrometry in routine dioxin analysis under consideration of different types of GC columns, 18th Symposium on Cap. Chromatography, Riva del Garda, 1996, Vol. 1, 754 -760
  Santl H., Bichlmaier A., Gruber L., Stöhrer E.:
Mass balance of polychlorinated dibenzofurans -PCDFs- in a recycling paper mill, Chemosphere Vol. 28 (1994), Nr. 9, 1633-1639
  Santl H., Brandsch R., Gruber L.:
Experimental Determination of Henry´s Law Constant for some lower chlorinated Dibenzodioxins. Chemosphere Vol. 29(94), 2209-2214
  Santl H., Frank J., Gruber L., Stöhrer E., Wolz G.:
Untersuchung der Entstehung und des Verbleibs toxischer halogenorganischer Verbindungen in der Zellstoff- und Papierindustrie, BMFT Bericht, Februar 1993
  Santl H., Gruber L., Meisburger M., Wolz G.:
Identifizierung und Quantifizierung dioxin-relevanter Einträge in das zur Papierherstellung eingesetzte Altpapier, OEF Bericht, März 1995
  Santl H., Gruber L., Stöhrer E.:
Investigation on the input, formation and fate of polychlorinated Dibenzodioxins (PCDDs) and Dibenzofurans (PCDFs) in the Pulp and Paper Industry, Chemosphere Vol. 29 (94), 1987-1993
  Santl H., Gruber L., Stöhrer E.:
PCDD/F in the paper industry: new results and mass balances, Organohalogen Compounds Dioxin'93, 1993