Reinigungswirkung in Echtzeit virtuell testen

Mitarbeiter sitzt am Computer. Man sieht auf dem Bildschirm die SIMKOR-Simulationssoftware
© Fraunhofer IVV
Bundeministerium für Bildung und Forschung
Bundesministerium für Bildung und Forschung

Reinigungssimulation mit ADVISIM3D  

Das Fraunhofer IVV in Dresden, die Advitec Informatik GmbH und der Innovations- und Simulationsservice Festenberg haben im BMBF-Projekt SIMKOR mit der ADVISIM3D eine Software entwickelt, die die virtuelle Auslegung sowie Bewertung von statischen und dynamischen Spritzreinigungssystemen durch Vorhersage der resultierenden Reinigungswirkung ermöglicht. Dabei wird neben dem direkten Strahlaufprall auch das abfließende Fluid als Reinigungskomponente berücksichtigt.

Mit ADVISIM3D lassen sich im konstruktiven Entwicklungsprozess komplexe Reinigungssysteme vorab simulieren und optimieren. Aufwendige iterative Anpassungen am Prototyp oder beim Kunden und die permanente Überdimensionierung der Systeme können damit vermieden werden. Das schafft Planungs- und Kalkulationssicherheit und somit deutliche Wettbewerbsvorteile. Zudem können auch bestehende Reinigungssysteme auf ihr Optimierungspotenzial virtuell überprüft und mit geringem Investitionsrisiko verbessert werden.         

Die Markteinführung der Software erfolgte im Oktober 2020.

Von der Tankreinigung mit statischen und rotierenden Systemen, über die Reinigung von komplexen Verarbeitungsanlagen bis hin zur industriellen Bauteilreinigung ist diese Software ein wichtiges Werkzeug für die Konstruktion von Spritzreinigungssystemen.  

 

Wie funktioniert die simulationsgestützte Auslegung von Reinigungsprozessen?

In einem ersten Schritt wird die CAD-Baugruppe des zu reinigenden Objekts in die Simulation geladen. Anschließend können aus einer umfangreichen Datenbank geeignete Düsen ausgewählt, in die Szene eingefügt und positioniert werden.

Dabei stehen dem Konstrukteur umfangreiche, ihm aus CAD-Programmen bekannte Konstruktionshilfen zur Verfügung. Genauso umfangreich sind die Anzeigetools für die Auswertung der resultierenden Reinigungswirkung.

Die Software ist über Standardaustauschformate beidseitig kompatibel zu allen gängigen CAD-Programmen. Dadurch sind Anpassungen sowohl am Reinigungssystem als auch an der CAD-Baugruppe möglich, die das Simulationsergebnis beeinflussen.

Hervorzuheben ist, dass bei Veränderungen am Reinigungssystem die Auswirkungen auf das Ergebnis in Echtzeit angezeigt werden. Lange und kostspielige Rechenzeiten, welche eine effiziente Optimierung behindern, gehören somit der Vergangenheit an.

Unser Angebot

Am Institutsteil Verarbeitungstechnik des Fraunhofer IVV bieten wir über die Softwareentwicklung hinaus die simulationsgestützte Auslegung und Optimierung von Reinigungssystemen als Dienst- und Beratungsleistung an.  

Wir stehen Ihnen gern für Ihre Anfrage zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns!

Video 'SIMKOR'

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube