Schnellmethode zum Nachweis von Organofluorverbindungen in Skiwachs

News / 28.11.2019

Organofluorverbindungen werden aufgrund ihrer guten wasserabweisenden Eigenschaften häufig in hochwertigem Skiwachs eingesetzt. In Anbetracht der starken negativen Auswirkungen dieser Stoffe auf Umwelt und Gesundheit hat der norwegische Skiverband mit dem Start der Skisaison 2018/2019 die Verwendung von fluoriertem Skiwachs für Skifahrer unter 16 Jahren verboten. Um die Einhaltung dieses neuen Gebots zu kontrollieren, haben wir in Zusammenarbeit mit NILU, dem norwegischen Institut für Luftforschung, die Schnellmethode SkiFT entwickelt. Damit soll ein "Wechsel" ("SkiFT" wird auf Norwegisch wie das englische "Shift" ausgesprochen) hin zu fluorfreien Skiwachsen erreicht werden.

Mann nimmt Skiwachs-Probe an Langlaufski

SkiFT ist ein kostengünstiger, effizienter und einfacher Test, um herauszufinden, ob das verwendete Skiwachs Fluorkohlenwasserstoffe enthält oder nicht. Die Wachsproben werden mit einem speziellen Klebeband von der Lauffläche der Skier genommen, ohne die präparierte Skioberfläche zu beschädigen. Anschließend wird die Probe mittels Röntgenfluoreszenzspektroskopie auf die Anwesenheit von Fluor hin analysiert. Die Ergebnisse sind in der Regel innerhalb weniger Tage verfügbar, oder bei Vor-Ort-Instrumentierung bereits innerhalb einer Stunde.

Erste Praxistests haben ergeben, dass SkiFT eine effektive Methode ist, um nachzuweisen, dass ausschließlich fluorfreie Produkte verwendet wurden. Da es sich bei den im Rennwachs verwendeten fluororganischen Verbindungen um Umweltschadstoffe handelt, die sowohl bioakkumulierbar, als auch sehr resistent gegen den Abbau in der Umwelt sind, wird dieses Verbot in Zukunft höchstwahrscheinlich auf alle Altersgruppen und Länder ausgedehnt werden.