Bahnlaufverhalten flexibler Materialien

Wir steigern die Qualität Ihrer Produktion. Kontaktieren Sie uns!

Wir bieten Ihnen

 

  • Detektion lokaler Materialbelastungen im Verarbeitungsprozess

  • Ermittlung von Materialeigenschaften unter Verarbeitungsgeschwindigkeiten bis zu 120 m/min (Reibung/Biegung/ Elektrostatik)

  • Fehlerursachenanalyse bei Bahnlaufproblemen

  • optische Ermittlung der Bahnkraftverteilung einer Materialbahn (mit Hilfe des oWTP-Scanners)

  • Erfassung der Bahnkraftverteilung im Zusammenspiel mit weiteren Verarbeitungsmodulen (z. B. Formschulter-Einsatz)


 

  • Sicherung eines definierten Materialbahntransports durch die Maschine

  • Sicherung der Produktqualität und Steigerung der Anlagenverfügbarkeit durch einen definierten Bahntransport

  • Erfassung und Verringerung des Einflusses von Maschinenbaukomponenten auf das Bahnlaufverhalten

  • Gestaltung von Baugruppen für Verarbeitungsmaschinen bzgl. einer optimalen Bahnkraftverteilung

Ihr Nutzen

 

  • effiziente Qualitätssicherung durch definierten Transport der Materialbahn

  • Identifizierung von Optimierungspotenzialen

  • Steigerung der Anlagenverfügbarkeit

  • Erhöhung der Prozesssicherheit

  • Messung unmittelbar an der bewegten Bahn unter definierten Verarbeitungsbedingungen
Bahnlaufversuchsstand
© Fraunhofer IVV

Bahnlaufversuchsstand – Rollenabwicklung

Bahnlaufversuchsstand
© Fraunhofer IVV

Bahnlaufversuchsstand - Formschulter

Bahnlaufversuchsstand
© Fraunhofer IVV

Bahnlaufversuchsstand - Tänzerwalzensystem

Auf den richtigen Bahnlauf kommt es an

Der Bahnlaufversuchsstand arbeitet nach dem Umwicklerprinzip und untergliedert sich in die Funktionsbereiche Abwicklung, Messung/Versuche und Aufwicklung. Diese dienen der Einstellung definierter Verarbeitungsbedingungen. Der geregelten Abwicklung folgt ein geregeltes Tänzerwalzensystem in Form eines Bahnspeichers. Mit der Auswahl einer entsprechenden Vorspannung des Speichers kann die Bahnaufwicklung mit definierter Wickelspannung erfolgen.

Innerhalb des Mess- und Versuchsbereichs können Verarbeitungsvorgänge und die Messung von Bahnkräften sowie deren Verteilung simuliert werden. Die Untersuchung unterschiedlicher Baugruppen wird durch eine flexible Bahnführung, einer separaten Antriebstechnik und dem umfangreichen Bauraum ermöglicht.