Erste Nivea-Kosmetikflasche aus 100% recyceltem Polyethylen

News / 12. Dezember 2019

Vermeiden, reduzieren, wiederverwenden, recyceln: Getreu diesen Leitsätzen startete das Hautpflegeunternehmen Beiersdorf dieses Jahr das interne Pilotprojekt »Recyclist«. Die Entwicklung einer Nivea-Kosmetikflasche, die zu 100% aus recyceltem Polyethylen (PE) besteht, wurde zusammen mit den Fraunhofer-Instituten IVV und IWKS sowie der Pla.to GmbH verwirklicht.

Leere Beiersdorf Kosmetikflaschen in Blau und Weiß
Geschredderte Kosmetikflaschen aus PE
Blaue Nivea Recyclist Flaschen aus recyceltem Polyethylen
© Beiersdorf

Kosmetikflaschen aus PE sind meist nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt. Danach werden sie dem Recycling zugeführt und in der Regel zu gering qualitativen Rezyklaten downgecycelt oder als Ersatzbrennstoff verwertet. Mit dem Ziel, hochwertige PE-Rezyklate für den Wiedereinsatz in Kosmetikverpackungen zu erhalten, entwickelten wir für Beiersdorf ein umfassendes Recycling-Konzept.

Pilotprojekt für nachhaltigere Verpackungen

Das Ausgangsmaterial für das »Recyclist«-Pilotprojekt stammte aus einer internen Sammelaktion von Beiersdorf. Dabei wurden alle Beiersdorf Mitarbeiter in Hamburg dazu aufgerufen, leere Beiersdorf Produktflaschen aus PE zu sammeln. In zwei Monaten kamen so rund 2600 Flaschen zusammen.

Gewinnung von sortenreinem PE-Rezyklat

Um die gesammelten Flaschen zu möglichst sortenreinem PE-Rezyklat zu verwerten, führten wir verschiedene Vorversuche durch. So ermittelten wir z. B. die richtige Zerkleinerungstechnologie zur nachfolgenden Sortierung des Mahlguts und evaluierten Waschprozesse, um Produktreste und Etiketten zu entfernen. Im technischen Maßstab fanden die Zerkleinerung, das Waschen und die Etikettenabtrennung bei der Firma Pla.to GmbH statt. Die optische Sortierung des Mahlguts auf HDPE wurde vom Fraunhofer IWKS, die PE-Compoundierung an unserem Institut durchgeführt. Aus dem gewonnenen PE-Granulat konnten schließlich rund 2500 neue Flaschen aus 100 % reinem Beiersdorf PE-Rezyklat hergestellt und befüllt werden.

Ein Schritt Richtung Circular Economy

Mit dem internen Pilotprojekt »Recyclist« konnte Beiersdorf die Kreislauffähigkeit ihrer PE-Kosmetikflaschen belegen und eine nachhaltige Verpackungsentwicklung auf Basis von PE-Rezyklaten unter realen Bedingungen testen. Gemäß dem Prinzip der Kreislaufwirtschaft strebt Beiersdorf an, den Rezyklatanteil von Beiersdorf-Kunststoffverpackungen in Europa bis 2025 auf 25 Prozent zu steigern. Gleichzeitig sollen nur noch Verpackungen eingesetzt werden, die zu 100 Prozent recycelbar, kompostierbar oder wiederverwendbar sind.