Kreislaufwirtschaft für Lebensmittelverpackungen

FORSCHUNGSPROJEKT »CIRCULAR FoodPack«

Verschiedene geschredderte, bunte Verpackungsmaterialien und daraus hergestellte Rezyklate
Logo von Circular Foodpack
Logo des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 der Europäischen Union
Dieses Projekt wurde mit Mitteln aus dem Horizon 2020 Forschungs- und Innovationsprogramm der Europäischen Union unter dem Fördervertrag No. 101003806 gefördert.

Lebensmittelverpackungen müssen sicher sein und eine gute Schutzfunktion besitzen

Um Lebensmittel sicher und gut geschützt zu verpacken, kommen häufig Kunststoff-Mehrschichtverbunde zum Einsatz. In einer einzigen Folie werden je nach Anforderung der verpackten Ware sieben oder mehr Schichten kombiniert. Derartige Kunststoffverpackungen landen zum momentanen Zeitpunkt zur Entsorgung entweder auf der Deponie oder werden thermisch verwertet. Europaweit fallen jährlich ca. 2 Mio Tonnen dieses Verpackungsmülls an. Durch die EU-Gesetzgebung ist zudem eine Verwendung von Rezyklaten in Lebensmittelverpackungen nur eingeschränkt möglich, da gewährleistet sein muss, dass keine unerwünschten Substanzen in den Rezyklaten enthalten sind, die eventuell in das Lebensmittel übergehen könnten.

Lebensmittelverpackungen kreislauffähig machen

CIRCULAR FoodPack setzt sich zum Ziel, Lebensmittelverpackungen im geschlossenen Kreislauf zu recyceln und für den direkten Lebensmittelkontakt einsetzbar zu machen. In diesem Zuge werden neue, innovative Monomaterial-Verpackungen entwickelt, die den Mehrschichtverbunden in ihrer Schutzfunktion nicht nachstehen, aber leichter sortiert und recycelt werden können. Im Projekt wird eine sichere Lebensmittelverpackung entwickelt, die zum Teil aus Rezyklaten besteht. Eine funktionelle Barriereschicht verhindert, dass die Migration von einzelnen Komponenten stattfinden kann.

Zudem soll der Recyclingprozess so angepasst werden, dass eine zirkuläre Verwendung von Lebensmittelverpackungen möglich wird. Mit Tracer-basierten Sortiersystemen soll es möglich werden, Abfallströme in Lebensmittelverpackungen und Nicht-Lebensmittelverpackungen zu trennen und so ungeeignete Substanzen für den Lebensmittelkontakt vor dem Recycling bereits auszusortieren. Fluoreszierende aufgedruckte Tracer, die einen materialspezifischen Code enthalten und durch Einsatz von Laser ausgelesen werden können, machen eine effiziente Sortierung möglich.

Das Recycling mit dem CreaSolv® Prozess macht eine Trennung verschiedener Matrialkomponenten möglich

In mehreren Schritten wird das Recyclingmaterial einer intensiven Reinigung unterzogen, um Geruch, Farbe und weitere Verunreinigungen zu minimieren. Mit einer Deinking-Technologie lassen sich Druckfarben entfernen und eine Desodorierung durchführen. Der am Fraunhofer IVV entwickelte lösemittelbasierte CreaSolv® Prozess ermöglicht eine Trennung verschiedener Materialkomponenten, so dass die verwendeten Grundstoffe, wie z. B. Polyethylen und Additivkomponenten, separiert werden können. So entstehen Rezyklate mit einem hohen Reinheitsgrad, die auch für sensible Verpackungsanwendungen, wie Lebensmittel und Körperpflegeprodukte geeignet sind. Für das neue Verpackungsmaterial entwickelt das Fraunhofer IVV zusammen mit den Projektpartnern funktionelle Barriereschichten und innovative flexible Monomaterialverpackungen.

Begleitet wird das Projekt von einer Studie zur umfassenden Nachhaltigkeitsbewertung, die soziale, ökologische und wirtschaftliche Auswirkungen berücksichtigt als auch eine Bewertung der Markt- und Verbraucherbedürfnisse beinhaltet.

Am Projekt beteiligt sind 14 europäische Partner (Frankreich, Griechenland, Belgien, Deutschland, Schweiz, Spanien) aus Industrie und Forschung. Die Koordination übernimmt das Fraunhofer IVV.

Projektlaufzeit: 2021 bis 2024
Projektträger / Zuwendungsgeber: EU, EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation Horizon 2020
Website: https://www.circular-foodpack.eu/