Kosmetikprodukte mit nachhaltigen Verpackungen optimal schützen

News /

Kosmetische Produkte enthalten Wirkstoffe, die die Haut pflegen, reparieren oder vor negativen Einflüssen schützen sollen. Diese Inhaltsstoffe können jedoch durch Lichteinfluss, Sauerstoffkontakt und Temperatur während der Lagerung ihre Wirkung verlieren. Um dem vorzubeugen, werden Verpackungen gezielt auf die Anforderungen der Produkte hinsichtlich des Lichtschutzes und der Sauerstoff- und Wasserdampfbarriere gewählt. Die Wahl fällt dabei auf die Verpackungsmaterialien, die das Produkt am besten schützen.

Weiße Hautcreme fließt von Löffel in Petrischale

Durch das höhere Umweltbewusstsein werden seitens der Hersteller und Verbraucher recyclingfähige und nachhaltige Verpackungen gefordert. Biopolymere oder recyclingfähige Monomaterialien sind deshalb gefragt, sie bieten jedoch niedrigere Barriereeigenschaften als herkömmliche Mehrschichtverpackungen. Das Produkt kann dabei durch den Einfluss von Licht und Sauerstoff in seiner Qualität beeinträchtigt werden. Deshalb muss bei der Wahl des Packmittels für die gewünschte Haltbarkeit die Licht- und Oxidationsempfindlichkeit der Bulk, die Licht- und Gasdurchlässigkeit des Verpackungsmaterials und die Wandstärke der Verpackung besonders berücksichtigt werden. Im Fraunhofer IVV ermitteln wir die Anforderungen des jeweiligen Produkts an die Verpackung und bringen sie mit nachhaltigen Materialien in Einklang. Auf diese Weise müssen keine Kompromisse zwischen Nachhaltigkeit und Produktqualität getroffen werden. Mithilfe von sogenannten digitalen Modelling-Tools kann die Produktqualität über die Lagerzeit prognostiziert und damit die nachhaltige Verpackungsauswahl speziell für jedes individuelle Produkt unterstützt werden.

Letzte Änderung: